„Andrà tutto bene – Alles wird gut!“ Zusammen mit dem bunten Regenbogen ist diese optimistische Botschaft von Italien aus seit März um die Welt gegangen. Die Warendorfer Weihnachtslichter greifen diese Botschaft auf und wollen in dieser besonderen Adventszeit Zeichen der Hoffnung, Zuversicht und des Vertrauens setzen.

Als im November klar wurde, dass es keine Weihnachtsmärkte geben kann, hat die Stadt Warendorf die Idee ins Auge gefasst, eine Corona-konforme Alternative für die Menschen in Warendorf und der Region anzubieten. „Wir möchten den Menschen in diesen ungewöhnlichen Zeiten eine außergewöhnliche – und trotzdem Corona-gerechte Ablenkung bieten“, begründet Bürgermeister Peter Horstmann die Aktion.

Im Gespräch mit dem in Warendorf lebenden Lichtdesigner Michael Kantrowitsch wurde die Idee entwickelt, Häuserfassaden in den Straßen der Altstadt mit Lichtworten zu beleuchten. Gleich fünf Kirchtürme werden im Rahmen der Warendorfer Weihnachtslichter bestrahlt oder selbst zu „Leuchttürmen“. Die zentrale Botschaft „Alles wird gut!“ mit dem Regenbogen ist ein interaktives Lichtspiel auf dem Westwerk der Pfarrkirche St. Laurentius. Die Besucher betreten Kreidekreise auf dem Kirchplatz und lösen den Lichtwechsel zum Regenbogen selber aus.

Entstanden ist damit ein Rundgang mit elf eindrucksvollen Stationen in der Stadtmitte, an der Josefkirche und an der Stiftskirche in Freckenhorst. Die Illuminationen leuchten vom 1. Advent bis zum 2. Weihnachtsfeiertag an jedem Abend von 16.00 – 23.00 Uhr.

Das Theater am Wall e.V. ist in der technischen Ausführung der Illuminationen involviert und wird dabei durch die Kulturstiftung der Sparkasse Warendorf unterstützt. Die Stadt darf sich auch über eine Beteiligung der Stadtwerke Warendorf freuen. Zahlreiche weitere Partner und Unterstützer machen das Projekt zu einem echten Highlight.
.
Hinweis: Es gibt einen digitalen Rundgang in der App Digiwalk: https://www.digiwalk.de/walks/warendorfer-weihnachtslichter/de

Scroll Up